1.145 Domina Sexkontakte

Female Domination, oder kurz FemDom bedeutet, dass der Sub seine sexuelle Befriedigung aus der Erziehung, Demütigung, Unterwerfung und Hingabe an seine strenge Herrin zieht. Gehorsamkeit und Demut sind die Tugenden eines guten Sklaven, während eine gute Herrin stets an seiner Erziehung weiter arbeitet.


FemDom ist die Diktatur der weiblichen Selbstherrlichkeit Für viele Männer gibt es nichts Schöneres, als einer Frau zu dienen. Ihr die Wünsche von den Augen abzulesen, sollte das Kredo eines jeden Sklaven sein. Nicht nur weil Ungehorsam unmittelbare Folgen in Form von kleinen oder großen sadistischen Strafen hat, sondern auch, weil es einen guten Sub innerlich befriedigt, die Herrin vollkommen zufrieden zu sehen. Sie schnippt nur und schon fleht er auf Knien, was er für sie tun darf. Wichtig ist, dass der unterwürfige, nichtige Sub seine eigenen Bedürfnisse weit hinter die Bedürfnisse seiner Herrin stellt. Er ist der Sklave seiner Lady und muss ihr als solcher jederzeit treu und ergeben dienen. Natürlich muss der Sub zunächst streng erzogen werden, bevor er einen guten Knecht abgeben kann. Die Mistress fängt mit kleinen Strafen an, wenn er nicht sofort auf Wort gehorcht. Erniedrigende cfnm Spielchen können hierfür ein Anfang sein. Wie ein lächerlicher Wurm, darf er nackt vor seiner Herrin kriechen, wenn er ihre Unzufriedenheit provoziert hat. Bei dezidiertem Fehlverhalten darf er ihre Domina Highheels gründlich sauber lecken, sodass sie damit auf seinem Rücken eine kleine Trampling Session zelebriert. Überhaupt hat eine gute Domina vielerlei kreative Techniken für eine strenge Sklavenerziehung. Professionelle Damen haben oft Käfige, wo der nackte, erniedrigte Wurm auf unbestimmte Zeit weg gesperrt wird oder Andreaskreuze, wo er festgekettet von seiner Mistress ausgepeitscht und bespuckt wird, bis er seine Lektion gelernt hat. Eine gute Domina weiß am Besten, was für ihren Sklaven gut ist, sodass er sich vertrauensvoll in ihre Hände begeben kann.


Weibliche Arroganz, weibliche Dominanz, weibliche Konsequenz – Insignien wahrer Macht Die Beziehung zu einer Domina findet in erster Linie im Kopf statt. Immerzu kreisen die Gedanken des Sklaven um seine verehrte Lady. Er ist ihr hörig und genießt es total, sich dieser einen, anmutigen, strengen und würdigen Herrin zu unterwerfen. Nur das Wissen, dass er ihr jederzeit zur Verfügung stehen muss, erfüllt ihn mit intensiver Erregung. Sehnsüchtig wartet er auf ihre Anweisungen und kann sich trotz größter Anstrengungen dennoch manchmal nicht ihrem Zorn entziehen. Ist sie erst mal verstimmt, ist er als guter Sklave nur zu gerne der Punchingball ihres Sadismus. Er ist ihr nur zu gerne völlig hilflos ausgeliefert. Sie muss mit ihrer Macht gewissenhaft umgehen, denn sie hat ihn in der Hand und könnte mit ihm jederzeit machen, was sie will. Dieses Machtgefälle genießt er aus tiefster Seele, wobei auch eine strenge Domina, die in der female domination ihre Erfüllung gefunden hat, eine Erregung bei der Versklavung verspürt. Natürlich ist sie für ihn als seine Dominatrix unnahbar, aber sie kann sich der Erregung durch seine Degradierung nicht entziehen. Von ball busting über Analdehnung bis hin zu den ausgefallensten Klinikspielen, sie hat eine Menge Vergnügen, seinen Körper zu malträtieren. Einige Ladys lassen ihren Sub wie eine kleine Schlampe im Minirock und Strümpfen erst mal die Spankingbank sauber lecken, bevor er darauf platz nehmen darf, um sich anschließend ausgiebig demütigen zu lassen. Mit weit gespreizten Arschbacken kniet er auf der Bank zu ihren Füßen und harrt der Dinge, die sie für ihn vorgesehen hat. Langsam streift sie sich ihre Latexhandschuhe über und er weiß, dass er jetzt etwas ganz tief in seinen dankbaren Sklavenarsch eingeführt bekommt...


Unnahbar und Herrschüchtig – eine Domina für den c3 Eine Domina erwartet völlig zurecht absoluten Respekt und Gehorsam. Solange sie da ist, wagt der Knecht aus Angst natürlich nicht ihre Befehle zu missachten, aber wie so oft ist auch hier Kontrolle besser als Vertrauen. Es steht außer Frage, dass bei eine Herrin nicht mit einem Sklavenwurm sexuell aktiv werden will. Ein unwürdiges, erniedrigtes Nichts hat es darüber hinaus aber auch nicht verdient mit seinem Kleinstschwanz abzuspritzen. FemDom Beziehungen sind auf jeden Fall auch immer Fetisch Spielart, wobei es bei längeren Beziehungsverhältnissen auch auf ein Cuckold Verhältnis hinauslaufen kann. Der c3 darf sich höchstens im Nebenraum aufhalten, wenn seine Herrin sich mit richtigen Männern vergnügt, während er auf unbestimmte Zeit keusch gehalten wird. Um wirklich sicher zu gehen, dass der Sklave auch in ihrer Abwesenheit seine Hände nicht am Schwanz hat, lassen viele Ladys ihre Cuckolds einen Keuschheitsgürtel tragen. Der KG muss angepasst werden, aber wenn er erst mal sitzt, lässt er sich bequem im Alltag tragen und braucht zum Duschen auch nicht ausgezogen werden. Als seine Schlüsselherrin schließt sie ihn beim nächsten Treffen auf und erlaubt ihm, sich einige Minuten lang frei zu bewegen, bevor er bist zum nächsten Treffen wieder verschlossen wird.


Sklavenverleih – die totale Hingabe an seine Domina Ihre weibliche Dominanz kann der Sub auch erleben, wenn sie ihn wie ihr Eigentum weiter verleihen kann. Von kleinen Hilfstätigkeiten bis zum Sauberlecker nach einer Bukkakeparty, sie kann ihn für jeden erdenklichen Zweck verleihen. Er muss wirklich gut erzogen sein, aber dann kommen auch Außenstehende in den Genuss seiner Dienste. Auch als Sklavendeko zur allgemeinen Belustigung und Schikane für eine frivole Swingerparty ist so ein Knecht gut geeignet. Während alle sich amüsieren, kniet er in seinem Karomini auf dem Boden, bis jemand nach einem lebenden Aschenbecher verlangt oder bis er das Sperma aus benutzten Kondomen zu trinken bekommen soll. Wie ein junger Hund freut er sich, wenn er eine Aufgabe bekommt, die Herrin freut sich besonders, wenn er sich anderen als nützlich erwiesen hat. Ohne aufdringlich zu sein, nimmt ein Sklave, der seine Domina stolz machen will, eifrig alle Aufgaben an. Wenn er sich gut benimmt, belohnt sie ihn vielleicht damit, dass er einige Stunden einfach zu ihren Füßen sitzen darf, während sie einen Sekt mit ihren Freundinnen trinkt.


Weibliche Dominanz kennt viele Gesichter. Einige finden ihre Erfüllung im Dienste ihrer Partnerin und gehorchen ihr aufs Wort, andere andere die Dienstleistungen professioneller Damen in Anspruch nehmen. kostenlose Sexkontakte bei sinnesfeuer.de kannst du nach deiner perfekten Domina durchsuchen, die du anbeten und verwöhnen darfst. Ob ein gemeinsamer Auftritt an der Kette bei einer Fetischparty oder ein Domina Studio; gibt dich deiner bedingungslos Herrin hin!

KOSTENLOS INSERIEREN!